Monika Schumacher

Download PressKit

Unterbiberger Hofmusik * Dahoam und Retour (CD und DVD)

VÖ 13.09.2019 * himpslRecords / Galileo
 
Franz J. Himpsl * Trompete, Gesang, Saz
Xaver Himpsl * Trompete, Piccolo-Trompete, Gesang
Irene Himpsl * Akkordeon, Gesang
Ludwig Himpsl * Schlagzeug, Percussion, Alphorn, Mellophon, Gesang
Franz Himpsl jun. * Waldhorn, Gesang
Mathias Götz * Posaune
Florian Mayrhofer * Tuba
 
Auf der DVD mit dabei: Michl Engl (Tuba) * Matthias Schriefl (Trompete) * Bodek Janke (Percussion) * Nivedita Sharma Nadig (Tanz) * Amith Nadig (Flöte) * Wolfgang Lackerschmid (Vibraphon) * Christian Ludwig Mayer (Akkordeon)
 
Herzstück dieser Band aus dem Münchner Umland ist das Ehepaar Irene und Franz Himpsl und ihre drei Söhne Xaver, Ludwig und Franz – bis auf den 16-jährigen Franz jr. allesamt studierte Musiker.
Seit über zwei Jahrzehnten überschreiten die Himpsls, zusammen mit hochkarätigen Gastmusikern, musikalische Grenzen und pflegen dabei eine unorthodoxe Kombination aus traditioneller Blasmusik mit Jazz und Einflüssen aus aller Herren Länder. Markenzeichen der Unterbiberger Hofmusik ist das virtuose Verschmelzen der Genres mit traditionell heimischer Volksmusik.
 
„Wir möchten mit unserer Musik Grenzen überwinden und Menschen und Kulturen einander näher bringen. Niemals hätten wir geglaubt, dass sich mit zwei, drei kleinen Schritten solch große kulturelle Entfernungen überbrücken lassen. Und dass die Ernsthaftigkeit unserer Auseinandersetzung mit anderen Kulturen nicht nur akzeptiert, sondern so freudig begrüßt wird, freut uns ungemein. – Wir fühlen uns als bayerische Musiker und musikalische Weltbürger gleichermaßen.“, so Franz J. Himpsl zu diesem aus Überzeugung entstandenem und seitdem gelebten musikalischen Konzept.
 
DAHOAM und RETOUR so lautet die Devise unter der das sowohl musikalisch, als auch kulturell Aufsehen erregende Ensemble agiert.
 
DAHOAM und RETOUR ist dann auch der Titel ihrer aktuellen Live CD/DVD – ein furioser musikalischer Ritt rund um den Globus, beide Füße fest in den Steigbügeln bayerischer Musiktradition verankert.
Armenien, Ägypten, Brasilien, der Balkan, Griechenland, Indien, die USA und Türkei heißen dann auch die musikalischen Stationen, die in den bayerisch-musikalischen Kosmos der Band Einlass gefunden haben. Länder, die das Ensemble auf Einladung bereist und mit deren Musikern und Menschen vor den Bühnen sie in engen Austausch und Kontakt getreten ist.
 
Die CD – der Mitschnitt eines großartigen Konzertes im Kultur & Kongress Zentrum Taufkirchen im Ritter-Hilprand-Hof vom 28.09.2018 inklusive der Ansagen von Franz Himpsl.
Die DVD – die Dokumentation „Bavarabica – Unterwegs in der Welt mit der Unterbiberger Hofmusik“ von Matthias Ditscherlein als Hauptfilm sowie eine Sammlung der Musikvideos seit 2013 und „Reiseerinnerungen“ von Neubiberg bis Indien, zu Lande und in der Luft…
 
Dr. Rüdiger Bolz (Leiter Goethe Institut Moskau a.D.), einer der zahlreichen Gastgeber der Unterbiberger Hofmusik weltweit, äußert sich dann auch wie folgt:
„Man muss das erlebt haben. Die Unterbiberger Hofmusik gastiert in Istanbul, Athen, Moskau, Kairo, Almaty u.s.f. und verwandelt in wenigen Minuten die anfänglich höfliche Aufmerksamkeit des Publikums in jubelnde Begeisterung. Wer dies – lokalpatriotisch gesinnt – dem weltweit unwiderstehlichen Zauber alpenländischer Volksmusik zuschreibt, erliegt gleich mehrfachem Irrtum, wie international erfahrene Musiker und Veranstalter nur zu gut wissen. Vielmehr gründet die Freude des Publikums in der Überraschung, so etwas noch nicht gehört zu haben.
Denn die Unterbiberger wirbeln jegliche Hörgewohnheiten gehörig durcheinander. Ob in den Gastländern oder daheim in Bayern. Immer neugierig auf Neues verbinden sie ihre musikalisch-kulturelle Herkunft mit Exkursionen in andere volksmusikalische Regionen und deren ursprüngliche Ausdrucksformen. Heraus kommen musikalsiche Wendungen, die niemand ahnen kann. Aber das Augenzwinkern, den Humor und Spielwitz, die Freude an der souveränen Überquerung vermeintlicher Grenzen versteht man sofort. Ob in Tunis oder Taufkirchen.“